Wimbledon 2. Runde

Angelique Kerber hat in Wimbledon die dritte Runde erreicht. In ihrem Zweitrundematch gegen die Belgierin Kirsten Flipkins (Weltrangliste Nr. 88) gewann die Kielerin mit 7:7 und 7:5. Nach 105 Minuten verwandelte die Weltranglisten-1. Ihren ersten Matchball. Die Vorjahresfinalistin tat sich über weite Strecken schwer mit einer „sehr unangenehmen Gegnerin“. Zwar sagte Kerber nach ihrem Sieg, dass sie glücklich mit ihrer Vorstellung sei, dennoch foderte Bundestrainerin Barbara Rittner von ihrer Topspielerin, dass sie „ihre Handbremse lösen muss“.

Größte Überraschung war die Niederlage der Weltranglistendritten Karolina Pliskova aus Tschechien. Sie unterlag der Slowakin Magdalena Rybarikova mit 6:3, 5:7 und 2:6. Pliskova galt als Anwärterin auf den Titel, nun hat Kerber eine Konkurrentin weniger.
Für einen historischen Moment sorgten die Zverev-Brüder. Als erstes Bruderpaar seit 33 Jahren haben Shootingstar Alexander (Weltranglisten Nr. 12) und sein älterer Bruder Mischa Zverev in Wimbledon die dritte Runde erreicht.
Alexander Zverev konnte sich in nur 93 Minuten gegen den hochgehandelten Amerikaner Frances Tiafoe durchsetzen. Er gewann am Ende verdient mit 6:3, 6:4, 6:3.
Deutlich schwerer tat sich sein 29-jähriger Bruder Mischa. Er quälte sich über fünf Sätze zu einem 6:1, 6:2, 2:6, 3:6, 6:4 Erfolg gegen den Kasachen Michail Kukuschkin.

Partien 3. Runde mit deutscher Beteiligung:

1. Carina Witthöft – Jelena Switolina (Ukraine/Nr. 4)

2. Angelique Kerber (1) – Shelby Rogers (USA)

3. Alexander Zverev (12) – Sebastian Ofner (Q/ Österreich)

4. Mischa Zverev – Roger Federer (5/Schweiz)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s