Endlich kehrt Ruhe ein

Der Transfer-Wahnsinn hat (endlich) ein Ende. Die Manager haben ihre Teams zusammengestellt und können sich nun voll und ganz auf das eigentliche Geschäft konzentrieren, den Fußball! In diesem Transferfenster flossen unglaubliche Summen. Ausstiegsklauseln, die für überirdisch gehalten wurden, konnten mit Hilfe der Scheichs aktiviert werden, Spieler boykottierten den eigenen Verein und erzwangen so den Wechsel. Alleine die 25 Top Teams gaben über 2,7 Milliarden (!) Euro aus. Ich habe für euch die 3 spendabelsten Mannschaften heraus gesucht.

  1. Manchester City
    Unglaubliche 244,3 Millionen Euro brachte das Team von Ex-Bayern Coach Pep Guardiola dieses Jahr in den Umlauf. Die Scheichs im Rücken der Citizens machen solche Ausgaben möglich. Der Club aus der Premier League hat dieses Jahr durch zwei Rekorde auf sich aufmerksam gemacht. Dabei überboten sie sich selbst. Mit den beiden Verteidigern Kyle Walker (Ablöse: 51 Mio.) und Benjamin Mendy (Ablöse: 57,5 Mio.) haben sie nun die teuersten Defensivspieler der Welt in ihren Reihen. Auch für den Rechtsaußen Bernardo Silver gaben sie über 50 Millionen Euro aus.
    Prognose: Trotz der vielen Ausgaben wird es für Man City schwer, sich die Krone in England aufzusetzen. Die letzte Meisterschaft liegt bereits 4 Jahre zurück.
  2. Paris St. Germain
    Was die Franzosen dieses Jahr auf dem Transfermarkt vollbracht haben, galt bis dato als unmöglich. Die Hauptstädter haben insgesamt 238 Millionen Euro ausgegeben, jedoch nur für zwei Spieler. Über Neuzugang Yuri Berchiche (16 Mio.) redet in Paris keiner. Wenn man in diesen Tagen an Paris denkt, denkt man automatisch an Neymar! Der Brasilianer wurde für die utopische Summe von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona gekauft. Dabei umgingen sie geschickt die „Fairplay“ Regelung der Fifa, indem Neymar sich selber freikaufte und seine Ausstiegsklausel beim FC Barcelona zog. Als diese vor drei Jahren geschlossen wurde, rechnete keiner damit, dass ein Verein jemals 222 Millionen Euro für einen Spieler ausgeben würde. Aber mit diesem Transfer hatten die Scheiche noch nicht genug. Das Mega Talent Kylian Mbappé sollte von Ligakonkurrent AS Monaco verpflichtet werden. Auch hier liesen sich die Pariser eine Variante einfallen, um die Fifa-Regelung zu überwinden. Der 18-jährige wurde vorerst für ein Jahr ausgeliehen, danach wird die Klausel in Höhe von 180 Millionen Euro gezogen. Paris St. Germain hat dieses Jahr bewiesen, der Fußball hat neue Dimensionen erreicht.
    Prognose: Die Meisterschaft werden sie dominieren. Auch in der Championsleague dürften sie weit kommen. Der Titelgewinn ist jedoch unrealistisch.
  3. FC Chelsea
    Den dritten Platz belegt der amtierende englische Meister. Auch die „Blues“ haben die 200 Millionen Marke geknackt (206 Millionen). Mit Álvaro Morata (62 Mio.) von Real Madrid haben sie nun einen der weltweit begabtesten Stürmer in ihrem Team. Bei Madrid kam er nicht zum Zug, seitdem er bei Chelsea unter Vertrag steht, dreht der 24-jährige Spanier so richtig auf. Mit Tiemouyé Bakayoko (40 Mio. Ablöse) kam ein talentierte Spieler für das defensive Mittelfeld. Bei Chelseas Transferpolitik fällt auf, dass sie vermehrt auf junge Spieler setzen, sodass ein Team über mehrere Jahre hinweg zusammen spielen kann.
    Prognose: Auch in diesem Jahr werden sie um den Meistertitel mitspielen. In der Championsleague sind aber die Teams aus Spanien stärker einzuschätzen

 

(Foto: Gründerszene.de)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s