Die Bundesliga im Überblick

Der 24. Spieltag der 1. Fußball Bundesliga hatte einiges zu bieten, vor allem schlechte Stimmung im Block. Hier die Spiele im Überblick.

1. FSV Mainz 05 – VfL Wolfsburg 1:1 (1:1)

Der Freitagabend stand in dieser Woche ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Gastgeber Mainz (Platz 16) empfingt die Wölfe aus der Autostadt (Platz 15), nur der Sieger hätte sich etwas aus den unteren Regionen befreien können. Wie bereits erwartet fand das Spiel auf einem sehr überschaubaren Niveau statt und folgerichtig teilte sich beide Teams die Punkte. Brekalo hatte die Gäste bereits in der 6. Minute in Führung gebracht und ließ den neuen Coach Bruno Labbadia das erste Mal Jubeln. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn noch vor der Halbzeit erzielte Muto den schmeichelhaften 1:1-Ausgleich (44. Minute). In den zweiten 45 Minuten neutralisierten sich die Teams und scheuten das Risiko. Unter dem Strich hilft dieser Punkt keinem weiter, die Abstiegsangst geht nach wie vor in beiden Städten umher.
VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt  1:0 (1:0)

Apropos Abstiegskampf, den wohl wichtigsten Sieg feierte an diesem Wochenende der VfB Stuttgart. Die Schwaben, welche zuvor nur einen hauchdünnen Vorsprung auf den Relegationsplatz hatten, setzten sich danke einer starken Mannschaftsleistung mit 1:0 gegen Frankfurt durch. Für die Eintracht, welche auf dem besten Weg in Richtung Champions League-Qualifikation war, war es die erste Niederlage seit 4 Spieltagen. Die Freude in Stuttgart kannte derweil keine Grenzen, nicht nur der Sprung auf Tabellenplatz 12, sondern auch der halbwegs beruhigende Vorsprung auf Platz 16 (6 Punkte) machten den Samstag zum Feiertag. Für VfB-Trainer Korkut, welcher erst seit Anfang des Monats im Amt ist, war es bereits der dritte Sieg in Serie.
Hannover 96 – Borussia Mönchengladbach  0:1 (0:0)

Das Spiel in Hannover wird in die Geschichtsbücher eingehen, allerdings aus negativer Sicht. Zwar sahen knapp 40.000 Zuschauer das Verfolgerduell, allerdings war die Stimmung so schlecht wie noch nie. Die Ultras und 96-Präsident Kind liegen bekanntlich schon lange im Clinch, an Support für die eigene Mannschaft war an diesem Wochenende einfach nicht zu denken. Die Spieler wurden von den Schmähgesängen gegen den Hannover-Chef sichtlich beeinflusst, denn die Leistung der Gastgeber war alles andere als überzeugend. Gladbach hingegen profitierte von den Unruhen und zog das eigene Spiel geradewegs durch. Die Elf vom Niederrhein musste zuvor vier Niederlagen ohne eigenen Treffer hinnehmen, diese katastrophale Serie hatte nun endlich ein Ende. In der 72. Spielminute packte Kramer den Hammer aus und versenkte das Leder Volley im Netz, Keeper Tschauner war machtlos. Unter dem Strich geht dieser Sieg völlig in Ordnung, in Niedersachsens Landeshauptstadt ist das Geschehen auf dem Platz jedoch Nebensache.

 

TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg  1:1 (0:0)

Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich den Sieg mal wieder selbst genommen und die Qualifikation für den internationalen Wettbewerb wird immer unrealistischer. Nach einer schwachen erste Halbzeit brachte Kramaric die Hausherren mit einem direkt verwandelten Freistoß aus knapp 25 Metern in Führung (57. Minute), wie so oft in dieser Saison hatte der Vorsprung jedoch kaum Bestand. Nur 9 Minuten später verursachte Vogt einen Elfmeter gegen Petersen, der Freiburger Stürmer trat selbst an und verwandelte eiskalt. Die Gastgeber konnten sich von diesem Rückschlag bis zum Abpfiff nicht mehr erholen und musste sich am Ende den Pfiffen des Publikums aussetzen. Für Freiburg hingegen war es bereits der 14 Punktgewinn nach Rückstand und der Klassenerhalt dürfte so gut wie fix sein.
Bayern München – Hertha BSC Berlin  0:0 (0:0)

Hertha BSC Berlin hat das Wunder vollbracht und die Siegesserie der Münchener beendet, für die Gastgeber war es der erste Punktverlust seit 14 Spieltagen! Der Rekordmeister übte von der ersten Sekunde an enormen Druck aus, doch die Defensive der Gäste hielt bis zum Abpfiff stand. In vielen Passagen tummelte sich die gesamte Berliner Mannschaft in der eigenen Hälfte, am Ende wurde das „Mauern“ belohnt. Angesichts der 19:5 Torschüsse zugunsten der Gastgeber war der Punktgewinn natürlich unverdient, interessieren wird das die Herthaner jedoch relativ wenig. Trotz des kleinen Rückschlages ist den Bayern die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen, nun muss die Heynckes-Truppe jedoch eine neue Serie starten.
Bayer 04 Leverkusen – FC Schalke 04  0:2 (0:1)

Das Topspiel des 24. Spieltages verlief eindeutiger, als man es erwarten konnte. Die Knappen aus Gelsenkirchen setzten sich beim Nachbarn aus Leverkusen souverän mit 2:0 durch und das Erreichen der Champions League scheint nur noch Formsache zu sein. Guido Burgstaller brachte die Gäste bereits nach 11 Minuten in Führung, Bayer sollte sich von diesem Schock nicht mehr erholen können. Die Werkself war immer einen Bruchteil langsamer als Gegner und kurz vor der Halbzeit schwächte sich das Team von Heiko Herrlich selber. Nach einem überhartem Einsteigen sah Kohr die Ampelkarte (38. Minute) und die Chancen für Bayern sanken gen Null. Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck, bis zum zweiten Treffer dauert es jedoch ein wenig. Erst kurz vor Schluss machte man den Deckel drauf, als Bentaleb einen Foulelfmeter verwandelte (89. Minute).

 

SV Werder Bremen – Hamburger SV  1:0 (0:0)

Das lang ersehnte Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV hatte einiges zu bieten, vor allem auf den Rängen. Die Gäste-Fans sorgten gleich für mehrere Spielunterbrechungen und sogar ein Abbruch der Partie stand zur Debatte. Aber auch auf dem Platz ging es heiß her, die Rivalität der beiden Teams machte sich im Spielgeschehen sichtlich bemerkbar (30 Fouls) und Schiedsrichter Zwayer hatte alle Hände voll zu tun. Die Partie lebte von ihrer Spannung, denn bis in die Schlussphase hinein stand es 0:0. Die Qualität des Spiels war an sich sehr überschaubar und erst ein individueller Fehler brachte die Entscheidung. In der 86. Minute spitzelte der Hamburger van Drongelen den Ball über die eigene Linie und besiegelte die dritte Niederlage in Serie. Während die Bremer die Abstiegsränge endgültig verlassen konnten, ist der HSV nun punktgleich mit dem Tabellenletzten aus Köln.

 

RB Leipzig – 1. FC Köln  1:2 (1:0)

Der 1. FC Köln lebt und die Euphorie in der Domstadt ist so groß wie noch nie in dieser Saison. Niemand rechnete den Kölnern eine Chance beim Vizemeister RB Leipzig aus, doch die Kritiker wurden eines Besseren belehrt. Die Gastgeber gingen bereits in der 5. Minute durch Augustin in Führung und beherrschten das Geschehen nach Belieben. Im Stadion zweifelte niemand am Dreier. Doch nach der Pause wendete sich das Blatt, der Tabellenletzte aus Köln entfachte einen enormen Druck und die überlegenden Leipziger agierten verunsichert. Bis zur 70. Minute konnte sich RB erfolgreich wehren, doch dann erzielte Winterneuzugang Koziello mit einem satten Linksschuss den überfälligen Ausgleich. Beflügelt vom ersten Treffer legte der FC nur wenige Minuten später nach (77. Minute durch Bittencourt) und konnte den knappen Vorsprung über die Ziellinie retten. Durch den Sieg schloss Köln zum Hamburger SV auf und der Klassenerhalt ist wieder im Rahmen des Möglichen.

 

Borussia Dortmund – FC Augsburg  1:1 (1:0)

Das zweite Montagsspiel in der Geschichte der ersten Bundesliga fand vor einer absoluten Minus-Kulisse statt. Aus Protest blieben viele Anhänger beider Seiten daheim und wirkliche Stimmung kam nicht auf. Der BVB ging nach 16. Minuten durch Marco Reus mit 1:0 in Führung, stellte danach jedoch den Spielbetrieb ein und überließ dem FCA das Geschehen. Die Gäste bissen sich lange Zeit die Zähne am Abwehrbollwerk der Dortmunder aus, doch Danso brach Mitte der zweiten Hälfte (73. Minute) den Bann. Nach dem verdienten Ausgleich meldeten sich auch die Gastgeber zurück, doch zu einem erneuten Treffer reichte es nicht. Während sich die Augsburger den Punkt wie einen Sieg feierten, mussten sich die Dortmunder Akteure viel Kritik vom Coach anhören. Solche Nachlässigkeiten dürfen dem BVB im Kampf um die Champions League-Plätze einfach nicht unterlaufen.

 

Die Tabelle nach 24 Spieltagen: 

Platz Verein Spiele Tore Punkte
1 Bayern MünchenBayern München 24 55:18 60
2 Borussia DortmundBorussia Dortmund 24 49:30 41
3 FC Schalke 04FC Schalke 04 24 38:30 40
4 Eintracht FrankfurtEintracht Frankfurt 24 32:27 39
5 Bayer LeverkusenBayer Leverkusen 24 43:32 38
6 RB LeipzigRB Leipzig 24 37:33 38
7 Bor. MönchengladbachBor. Mönchengladbach 24 31:35 34
8 FC AugsburgFC Augsburg 24 33:30 32
9 1899 Hoffenheim1899 Hoffenheim 24 38:38 32
10 Hannover 96Hannover 96 24 32:34 32
11 Hertha BSCHertha BSC 24 30:30 31
12 VfB StuttgartVfB Stuttgart 24 20:27 30
13 SC FreiburgSC Freiburg 24 25:38 29
14 Werder BremenWerder      Bremen 24 22:28 26
15 VfL WolfsburgVfL    Wolfsburg 24 27:31 25
16 1. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05 24 29:42 24
17 Hamburger SVHamburger SV 24 18:35 17
18 1. FC Köln1. FC Köln 24 22:43 17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s